Esprit

5 min Lesezeit

Esprit steigert E-Commerce-App-Umsätze mit intive

Kunde

Esprit

Gegründet im Jahr 1968, ist Esprit heute eine internationale Modemarke mit Präsenz in 40 Ländern und Sitz in Deutschland und Hong Kong.

Überblick

Eine der weltweit größten Modemarken arbeitet mit intive zusammen, um in weniger als 12 Monaten die beste Shopping-App-Nutzererfahrung zu schaffen.

Services

Produktentwicklung, Mobile App, Android, iOS, UX

Branche

Consumer Services

Die Herausforderung

Wie kreiert man eine kommerziell erfolgreiche Retail-App? Wie gewährleistet man eine konsistente und qualitativ hochwertige Nutzererfahrung? Und schließlich, wie führt man wichtige Design- und Feature-Updates ein, ohne treue Nutzer einer App zu verschrecken? Esprit, eine der weltgrößten Modemarken, hat sich mit intive zusammengetan, um in weniger als zwölf Monaten das beste Shopping-App-Erlebnis zu schaffen.

Der einzigartige Esprit-Spirit

Gegründet 1968, ist Esprit sich seiner Wurzeln stets bewusst und steht für ein entspanntes, sonniges kalifornisches Lebensgefühl. Esprit kreiert inspirierende Kollektionen für Damen, Herren und Kinder aus hochwertigen Materialien mit viel Liebe zum Detail. Die Marke ist in 40 Ländern mit rund 630 direkt geführten Geschäften und auf über 5.800 Einzelhandelsflächen vertreten, darunter Franchise-Stores und Verkaufsflächen in Warenhäusern.

Die Suche nach dem richtigen Partner

Die Notwendigkeit, das Omnichannel-Erlebnis für die Kunden zu verbessern, und der zunehmende mobile Wandel im Einzelhandel führten zu der Entscheidung, nach einem neuen E-Commerce-Softwareanbieter zu suchen und die bestehende Esprit-App in eine voll-native App umzuwandeln. Der Aufbau einer langfristigen Partnerschaft mit einem Softwareanbieter, der umfangreiche Kenntnisse bei der Entwicklung nativer mobiler Lösungen vorweisen kann, schien die beste Strategie zu sein.

Native UX nutzen

Die bestehende Esprit-App basierte auf Web-Technologie und die Idee war, das gesamte Front-End neu zu entwickeln, um eine native Umgebung zu schaffen. Ebenso sollte eine neue mobile Middleware gebaut werden, um die Effizienz und Stabilität der App zu verbessern. Nutzer würden nie mehr als zwei Taps vom Wunschprodukt entfernt sein. Darüber hinaus würde die Ladegeschwindigkeit deutlich steigen. Dies würde zu einer höheren Anzahl aktiver App-Nutzer und einem Anstieg des In-App-Umsatzes führen.

Ein Setup für den Erfolg

In dem Bestreben, die Kundenerfahrung in den Mittelpunkt zu stellen und eine schnelle Time-to-Market zu erreichen, war eine etwas andere Arbeitsweise gefragt. Das UX/UI-Teams wurde komplett in den agilen Entwicklungsprozess integriert. Die Zusammenarbeit von Software-Ingenieuren mit UX-Designern und den Entscheidungsträgern von Esprit war ein wichtiger Schritt, um die Zeit vom Konzept bis zum Produktrelease radikal zu verkürzen.

Nativ von Anfang an

Um eine qualitativ hochwertige und konsistente Benutzererfahrung zu bieten und die Integrität der Omnichannel Customer Journey weiter zu unterstützen, entwickelte intive ein maßgeschneidertes und vereinheitlichtes App-spezifisches Esprit Design System mit klar definierten und wiederverwendbaren Komponenten für unterschiedliche Anwendungen innerhalb der App. Im Frühjahr 2017 starteten die ersten Entwicklungsarbeiten mit neuen Versionen alle drei Monate. Inzwischen ist der Release-Zyklus auf drei Wochen optimiert.

Auswirkungen und Ergebnisse

Das Projekt ist noch nicht abgeschlossen und die App wird kontinuierlich mit neuen E-Commerce-Funktionen erweitert. Esprit ist entschlossen, die beste native E-Commerce-App weltweit anzubieten. Die Esprit App für iOS und Android ist in 34 Ländern verfügbar und bietet Inhalte in 14 Sprachen.

Wir sehen einen starken Anstieg des App-Traffics mit steigenden Conversion-Rates seit der Einführung der neuen nativen Version der App. Die App wird von unseren Kunden geliebt und treibt ihre Loyalität vor allem in der Gruppe unserer besten Kunden, den Esprit Friends, voran. Dank der Unterstützung von intive ist die App zu einer wichtigen Säule des E-Commerce-Umsatzes von Esprit geworden. Und es kommt noch so viel mehr ...

Leif Erichson

Chief Operations Officer, Esprit

Challenge everything!